Seite auswählen

Die Weststeiermark gilt als Ursprung für den Schilcher, er wird aber auch im Rest der Steiermark gekeltert.

Nur Schilcher aus der Steiermark dürfen als solche in Österreich und darüber vermarktet werden.

Die Weststeiermark ist mit 450 Hektar Rebfläche die kleinste Anbauregion Österreichs.Der Wein wächst dort nah am Himmel, denn die steilen Weingärten wurzeln bis auf mehr als 570 Meter Seehöhe. Den Winzern macht es die oft raue Natur nicht leicht, doch mit Hilfe qualitäts-orientierter mühevoller Arbeit gelingen Weine, die selbst Kenner verblüffen und den guten Ruf des Schilcherlandes weit über dessen Grenzen tragen. Und so hat sich die Region längst vom taub der Vergangenheit befreit und produziert heute national und international prämierte Weine auf hohem Niveau. Erfolge feiert man mit Weißweinen wie Sauvignon Blanc und einer großen Vielfalt weiterer Sorten. Ein einzigartiger Reichtum ist aber der Blaue Wildbacher, der in der Weststeiermark seit Generationen, ja seit Jahrhunderten festverwurzelt ist. Diese Rotweinsorte wird wie in keinem anderen Weinbaugebiet von den rund 400 Weinbauern mit enorm viel Leidenschaft und Präzision kultiviert. Der reinsortige Ausbau ergibt einen dunklen, ausdrucksstarken, von fruchtigen Aromen geprägten Rotwein mit straffen Tanninen und rassiger Säure. Von den Gneis- und Schieferböden erhält die Sorte oft ein grasig-würziges Bukett. Nicht nur im Schilcherland kultiviert man den Blauen Wildbacher. Auch Winzer in der Südsteiermark oder im Vulkanland Steiermark keltern diesen Wein und dürfen ihn auch als Schilcher bezeichnen.

Fruchtbetontes Multitalent

Der Blaue Wildbacher ist ein fruchtbetontes Multitalent, ein köstlicher Verwandlungskünstler. Die Rebsorte bringt nicht nur elegante, dichte Rotweine hervor, als Schilcher mutiert die Rebsorte vor allem für die Weststeirer zum erfolgreichen Lebensnerv einer ganzen Region. Der rassige Rosé verhalf den Weinen bereits in den 1970er Jahren zu mehr als nur Beachtung und Bewunderung, er gab ihnen eine Aura. Quasi im Alleingang gab er der Region und deren BewohnerInnen eine ausgeprägte Identität. Der klassische Schilcher ist ein Naturbursch – aber ein überaus gut erzogener. Die sortentypischen Aromen von roten Ribiseln, Erdbeeren, Rhabarber, Himbeeren, Blutorangen oder Cassis werden meist von kühler Noblesse getragen, die mineralische Würze steht prall im Saft und es fehlt nicht an Wucht, Nerv und herzhaf-ter Länge. Der Schilcher ist ein steirisches Unikat, auch ein farbliches. Dieser säurebetonte Wein ist das Ergebnis einer schnellen Verarbeitung der Blauen Wildbachertraube. Gleich einem Weißwein werden die dunkelblauen bis schwarzen Trauben mit hellem Fruchtfleisch nach der Lese nach kurzer Maischestandzeit zügig gerebelt, eingepresst und gekeltert. So entsteht der Schilcher mit seiner typischen Roséfarbe. Als Schilcher dürfen in Österreich nur Weine deklariert und verkauft werden, die zu 100 Prozent aus der Blauen Wildbachertrau-be gekeltert werden und ausschließlich in der Steiermark gewachsen sind. Knochentrocken | halbtrocken | lieblich | süß. Der Schilcher wird auch halbtrocken, lieblich oder gar als edelsüßes Gewächs vinifiziert. Geschätzt an solchen Weinen ist die harmonische Balance von aromareicher Frucht, Restsüße und strukturgebender, würziger Säure.

Theater im Kürbis in Wies. Eine gemischte (Fach-)Jury degustierte für das Kürbis-Buffet bei einer Blindverkostung (Foto) 51 Weine aus der Region. Die diesjährigen Gewinner, die für zwei Jahre gelistet werden, sind Hannes Garber (Schilcher und Schil-cher Frizzante), Andreas Müller (Weißburgunder), Hannes Jöbstl (Sauvignon Blanc), Thomas Strohmaier (Rotwein) und der Peiserhof (Muskateller Frizzante).

 

Kiwanisklub Schilcherland Stainz. Die Schilcherprämierung dieses Serviceclubs hat eine langjährige Tradition. Die Kostgruppe (Foto) kürte 2018 bei einer Blindver-kostung zum Sieger: Christian Friedrich (Schilcher gleichpresst), Josef Strohmeier (Schilcher Klassik), Markus Klug (Schilcher Frizzante), Stefan Langmann (Schilcher Sekt), Walter Lazarus (Schilcher Süßer Traum), Thomas Strohmeier (Rotwein).