Südlich von Graz beginnt für Feinschmecker und Freizeitaktive ein gelobtes Land. Die Südsteirische Weinstraße führt hier weit weg vom Alltag zu gutem Wein und köstlicher (Buschenschank-)Küche, zu Wanderspaß und Festen.

Wandern, Spazieren, Radeln – die Südsteirische Weinstraße führt die Region nicht nur mit Wein und Küche an die Herzen seiner Gäste. Ein gut beschildertes und weitreichendes Wander- und Radnetz fordert mitunter auch die Kondition der bewegungssuchenden Urlauber. Jeder wie er will: Zum einen anspruchsvoll, zum anderen total relaxed kann man die Region erkunden. Das weckt die grüne Lebenslust und man erfährt vieles über die Würze dieses schönen Landes. Grandiose Aussichten genießt man an vielen Plätzen – auch auf reich gedeckten Tischen bei so manchem Zwischenstopp in einer Buschenschank, einem Wirtshaus oder Restaurant. Lohnende Adressen gibt es viele, der Weg ist das Ziel. Dieses reicht von kurzweiligen Wanderungen und Radtouren bis hin zu ausgiebigen Touren, die auch viele Höhenmeter mit sich bringen können. www.suedsteirischeweinstrasse.at

Mit Fotos von Fritz Sutter, Josef Krassnig, Steiermark-Tourismus, Verena & Alexander Koch, Michael Baier, Vino Cool, Herbert Lehmann, H. Sams.

Wenn man an die Südsteirische Weinstraße denkt, dann denkt man unwillkürlich an Wein. Es ist eine Region der immerwährenden Schönheit, eine unbeschreibliche Naturkulisse für den Genuss, die Muße, Entspannung, für die Freude am Leben. Das große Potenzial der Region ist die Energie der Menschen, die hier leben und arbeiten, der unzähligen Gastwirtinnen und Gastwirte, Weinbäuerinnen und Weinbauern. Sie sind die Essenz dieses Landstriches. Ihre positive Einstellung zu einer intakten Kulturlandschaft, zur hohen Qualität all ihrer Produkte zaubert Einheimischen wie Urlaubsgästen aus nah und fern zuverlässig ein Lächeln ins Gesicht. Auch wer sich am Ernst des Lebens verschluckt hat, wird hier schnell (tiefen-)entspannte Augenblicke des Glücksgefühls genießen. Die Südsteirische Weinstraße ist 60 Jahre jung und immer wieder dabei, sich neu zu erfinden. Eine junge Win- zergeneration bringt frischen Wind in die Weinszene, ohne auf Altbewährtes zu verzichten. Ihre Requisieten sind die vielen ausgezeichneten Buschenschänken, Restaurants mit und ohne Haube, organisiert werden traditionelle Weinfeste oder Konzertevents wie „Der Weinberg rockt“. Eine sportliche Herausforderung wiederum ist der Marathonklassiker der Welschlauf, der idyllisch quer durch das südsteirische Weinland führt. Dieses ist reich bestückt mit großen Lagen. Sie sind verantwortlich für Qualitätsweine, die im Weinglas mit köstlicher Frucht und großem Trinkfluss die Typizität und steirische Herkunft widerspiegeln. Zum Wohl!

Steirischer Wein – der Glanz des Namens adelt seit Generationen die ganze Region. Über die Grenzen hinaus berühmt sind dabei die Weine der Winzerinnen und Winzer, die an den Hängen der Südsteirischen Weinstraße ihre Rebflächen kultivieren. Vorzeige- weine sind vor allem Sauvignon Blanc, Morillon, Weißburgunder, Gelber Muskateller oder Welschriesling. Vom bescheidenen Traubenproduzent über fleißige Familienweinbetriebe bis hin zu renommierten Kultweingütern – an der Südsteirischen Weinstraße ziehen alle an einem Strang. Loyalität und Zu- verlässigkeit sind hier ebenso wichtig wie Spitzenqualität. Und die wächst in den besten Lagen, denn große Weine gedeihen eben nur auf relativ wenigen Flächen dieser Erde. Klassisch im Edelstahltank ausgebaut Rebsorten zeigen sich mit klarer Frische, prägnanter Aromatik, feiner Säure, pikanter Würze und voller Leben. Sortenreine Lagen- weine wiederum erreichen ihre wahre Größe erst durch die Lagerung in kleinen und großen Eichenfässern. Sie sind etwas ganz Besonderes, denn in ihnen können Weiß-, Rot- und edelsüße Weine ihr volles Potenzial entwickeln und ganz langsam zu ihrer wahren Größe heranreifen. Der Unterschied zeigt sich im Glas: Sie sind ausdrucksstarke Gewächse mit mächtiger Struktur, aber immer von hoher Eleganz und großem Lagerpotenzial. Eines haben hier die Weingüter noch gemeinsam: Als Kunden steht man nicht vor geschlossenen Türen, im Gegenteil, man wird immer herzlichst empfangen. Das ist eine weitere Visitenkarte für die gesamte Region. H.S.