Ende der 1980er Jahre starteten Daniela und Toni Krispel ihr zweites Leben und begannen mit dem Weinbau. Bis heute im Familienbesitz hat sich ihr Weingut zu einer beachtlichen Größe entwickelt, die Verantwortung dafür trägt jetzt ihr Sohn Stefan.

Das südoststeirische Vulkanland ist reich an Individualisten, doch Toni Krispel hat unter allen Charakterköpfen wahrscheinlich den größten Dickschädel. Der sympathische Quereinsteiger im Weinbau wollte es 1988 genau wissen und startete in Hof bei Straden gemeinsam mit seiner Frau Daniela eine neue Epoche als familien­eigenes Weingut. Und das von Anbeginn sehr erfolgreich. Damit schuf das Winzerehepaar ein festes Fundament, auf dem seit 2015 ihr Sohn Stefan die Hauptverantwortung trägt. Wie sein Vater damals strotzt Stefan Krispel vor innovativen Ideen und wenn davon etwas Großes realisiert werden soll, wird der Familienrat einberufen. „Unsere Familie hat ihre eigene starke Energie, im Guten wie im weniger Guten“, erzählt er uns, „und ist für mich der sprichwörtliche Fels in der Brandung.“

Sieben Rieden, sieben Schätze

Die Weine von Stefan Krispel zählen zum Spannendsten, was das Weinland Österreich zu bieten hat. Im Ertrag stehen derzeit sieben Rieden, die einem kleinteiligen Puzzle gleichen. Ein Grund ist die Vielfalt des Terroirs, die geografischen Lagen der Weingärten, deren Schutz vor kalten Winden, die unterschiedlichen Hangneigungen und das Mikroklima jeder einzelnen Riede. Die älteste wurde bereits 1974 auf der Ried Hochstrandl bepflanzt. Stefan Krispel legt bei der Bewirtschaftung seiner Rebflächen auf konsequente Eigenverantwortung und erhielt dafür die Nachhaltigkeits-Zertifizierung. Mit dem gesetzlich verankerten DAC-Herkunftssystem bekennt sich der leidenschaftliche Weinbau- und Kellermeister gezielt zu den Alleinstellungsmerkmalen der Weinbauregion Vulkanland Steiermark. Die Weine selbst präsentieren sich seit Jahren auf gewohnt hohem Niveau. Ausgebaut werden sie in hochwertigen Edelstahltanks und in großen und kleinen Eichenfässern. Mit der neuen Ernte wurde auch ein neuer Barriquekeller bezogen. Hier reifen die großen Gewächse ihrer Vollkommenheit entgegen.

Vielfach prämierte Krispel-Weine

Die Weine von Stefan Krispel sind vielfach hochprämiert, national wie international. Allein heuer gab es Berufungen zum internationalen MasterClass Tasting, Prämierungen bei der internationalen AWC Vienna, der Grauburgunder Hochstrandl 2018 stellte einen der Trüffel-Siegerweine und Krispel selbst wurde zum österreichischen „Wirtshausführer Winzer 2021“ gewählt.

Genussgut Krispel 

Der Familienweingut Krispel ist eine köstliche Bastion des guten Geschmacks. Nicht nur was den Wein betrifft, ebenso kulinarisch wird man auch höchstem Niveau verwöhnt. Ein Schwerpunkt ist die Zucht und das Veredeln von Wollschweinen. Auf der kurzen „Entdeckungstour” im Genussgut kann man den berühmten Neusetzer im Speckreiferaum beim Reifen im Basalt betrachten. Die Veredelung von Lebensmitteln ist schon seit jeher Toni Krispels Passion. Nachdem er den zarten Wollschweinspeck in Österreichs Gourmetszene salonfähig machte, kocht Toni gerne höchstpersönlich für seine Gäste. Seine Tochter bzw. Stefan Krispels Schwester Lisa ist nicht nur Diplom-Sommelière und für den Weinverkauf vor Ort verantwortlich, sie ist auch begeisterte Pâtissière und verwöhnt anspruchsvolle Naschkatzen im Gutsheurigen. Daniela Krispel ist der ruhende Pol in der Fa-

milie und für die Buchhaltung

verantwortlich, ihr Sohn Stefan nicht nur der Boss dieses starken Familienverbandes, er bestimmt als Winemaker die Stilistiken der Weine und managt mit seiner Frau Julia das gesamte Familienimperium. 

In Zukunft Krispel Bio-Weine

Als Zeichen der Verbundenheit der Familie gibt es jetzt einen neuen Wein: The Krispels – Soil & Soul Jahrgang 2019. Eine Cuvée aus Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Grauburgunder. Neue Wege geht man in Zukunft mit bio-zertifizierten Weinen – derzeit ist man in der Bio-Umstellungsphase.    HS